AiF-Projekt Gekoppelte Prozesskettenmodellierung

  Prozess zu Herstellung von metallischen Produkten und Halbzeugen Urheberrecht: © IAT

Die Eigenschaften von metallischen Produkten und Halbzeugen (z.B. Zugfestigkeit, Härte, Zähigkeit) hängen von der gesamten Kette der bei der Herstellung durchlaufenen Prozesse ab. Dabei wirken sich die aktuellen Eigenschaften des Produkts umgekehrt auch auf die Parameter des jeweils durchlaufenen Prozesses aus.

Aggregate für einzelne Prozesse werden zunehmend mit mathematischen Prozessmodellen ausgestattet. Sie dienen u.a. als Soft-Sensoren und ermitteln Werte, welche mit Messverfahren nicht zugänglich sind, und prädizieren Werte, die bei Anwendung eines Steuerungsszenarios zukünftig auftreten. Dabei stehen einmal generierte Daten den Prozessmodellen anderer Anlagen jedoch in der Regel nicht zur Verfügung, obwohl diese Daten als Anfangsbedingungen und Parameter für die Modelle von in der Prozesskette stromabwärts liegenden Prozessen wertvoll sind.

Im Projekt soll die semantische Interoperabilität dieser heterogenen Prozessmodelle unter Einbindung von Prozessdaten verbessert werden, um eine Qualitätsverbesserung und Energieeinsparung bei gekoppelten Umform- und Thermoprozessen der Metallindustrie zu erreichen. Dazu werden einerseits Modellerweiterungen angestrebt, die eine Übergabe der Ergebnisse der Modelle sinnvoll machen. Andererseits wird eine Plattform zur Datenverwaltung bzw. zum Datenaustausch zwischen den einzelnen Schritten der Prozesskette aufgebaut.

Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Spezifikation der Schnittstellen und Datenformate für den Datenaustausch mit den Simulationsmodellen, sodass eine einfache Übertragung der Ergebnisse auf andere Modelle sichergestellt ist. Weiterhin soll untersucht werden, wie eine einheitliche Systemumgebung zur zentralen Ausführung der Simulationsmodelle definiert werden kann. Ferner soll die Anpassbarkeit der Konzepte auf andere Modelle und Prozesse, sowie die unternehmensübergreifende Datenweitergabe berücksichtigt werden. Einen wichtigen Aspekt stellt dabei die semantische Annotation der Daten durch Meta-Informationen dar.

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 97747

E-Mail

E-Mail