CAEX - IEC 62424

 

Die Struktur und die funktionalen Eigenschaften einer Anlage werden in der Planung festgelegt. CAE-Systeme unterstützen den Planungsprozess und verwalten die Planungsergebnisse in geeigneten Datenablagen. Der Planungsprozess ist typischerweise ein stark arbeitsteiliger Prozess, an dem eine Vielzahl von verschiedenen Planerinnen und Planern sowie Arbeitsgruppen beteiligt sind. Je nach Gewerk, Planungsphase oder zugeordneter Organisationseinheit verwenden die Planerinnen und Planer eigene, auf ihre Umgebung optimierte CAE-Systeme. Bemühungen der Anwenderinnen und Anwender, diese Werkzeuglandschaft durch Standardisierung zu vereinheitlichen, haben gezeigt, dass dies nur bis zu einem gewissen Grad sinnvoll und möglich ist. Auch die Bemühungen der Hersteller, die Gesamtaufgabe durch ein integriertes proprietäres System zu lösen, erscheint wenig erfolgversprechend. Ursache dafür sind nicht nur die Vielzahl unterschiedlicher Vorgehensmodelle, Vorlieben der beteiligten Gruppen oder die Verschiedenartigkeit der festzulegenden Objekte, sondern vor allem die unübersehbare Komplexität der Anwendungsmodelle und Aspekte.

Vor diesem Hintergrund erscheint ein umfassendes, durchgängiges Anwendungsmodell nicht realisierbar. Ein solches Modell ist jedoch Voraussetzung für eine einheitliche Ablage oder einen standardisierten Austausch von Planungsdaten. Damit stellt sich die Frage, wie in Zukunft, unter Verzicht auf ein standardisiertes Anwendungsmodell, die Ablage und der Austausch von Planungsdaten organisiert werden kann, damit ein durchgängiger Informationsfluss im Engineering-Prozess sowie über den gesamten Lebenszyklus der Anlage gewährleistet werden kann.

Das vorgestellte Metamodell kann als ein Ansatzpunkt angesehen werden. Es erscheint sowohl als Strukturierungshilfe für die Datenablage geeignet als auch als Grundlage für einen offenen Informationsaustausch zwischen verschiedenen Systemen. Im Vordergrund der Entwicklung steht der offene Informationsaustausch. Für die Übermittlung von semantisch strukturierten Daten bietet sich XML durch seine große Verbreitung als zukunftssichere Lösung an. Aus diesem Grund erfolgt die Beschreibung des Metamodells in Form eines XML-Schemas. XML ist ein offener Standard, der eine formale Beschreibung von Einschränkungen und Zusammenhängen der zu übertragenden Daten erlaubt. XML Dateien sind strukturierte Klartext-Dokumente, die von jeder Anwendung gelesen und verarbeitet werden können. XML ist jedoch nur eine Beschreibungsform des Modells. Das Modell ist unabhängig von XML in anderen Sprachen beschreibbar.